Bildschaffende Methoden

Kristallbilder, Steigbilder, Rundbilder und Tropfenbilder sind Beispiele für Untersuchungsmethoden, welche im Zusammenhang mit Fragen nach dem Lebendigen eingesetzt werden.

Sie werden alle nach demselben Prinzip hergestellt: Die zu untersuchende Substanz wird in Lösung gebracht und mit Reagenzien zusammen so in Bewegung versetzt, dass ein Strömungsbild entstehen kann. Aus diesem Bild lassen sich Rückschlüsse auf den Lebenszustand der untersuchten Substanz ziehen. Als Pioniere auf diesem Arbeitsgebiet gelten Lili Kolisko und Ehrenfried Pfeiffer, die die Angaben Rudolf Steiners aufgegriffen und daraus eine handhabbare Methode entwickelt haben.

Heute sind die Methoden im Bereich der Medizin, der Landwirtschaft und Lebensmitteltechnologie verbreitet und werden auch zur Beurteilung von Wasserqualitäten herangezogen.

Im Verein für Krebsforschung werden zur Zeit Kristallbild, Steigbild und Rundbild, ergänzend zur biochemischen Analyse, zur Qualitätsbeurteilung von Frischpflanzen, Ursäften und fertigen Präparaten eingesetzt.

Publikationen

  • E. Pfeiffer:  Studium von Formkräften an Kristallisationen. Dornach, 1931

  • E. Pfeiffer: Empfindliche Kristallisationsvorgänge als Nachweis von Formkräften im Blut. Verlag E. Weise, Dresden, 1935
  • L. Kolisko: Physiologischer Nachweis der Wirksamkeit kleinster Entitäten. Orient-Occident-Verlag, Stuttgart, 1932
  • A. und O. Selawry: Die Kupferchlorid-Kristallisation in Naturwissenschaft und Medizin. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart, 1957
  • A. Fyfe: Die Signatur des Mondes im Pflanzenreich. Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart, 1967
  • Sonderheft der Schriftenreihe „Elemente der Naturwissenschaft“ über bildschaffende Methoden, Nr. 46, 1987
  • D. Jahnke: Tropfenbildmorphologie. Schriftenreihe „Sensibles Wasser“, Heft 2, 1993
  • Flückiger H. (2000) Bildschaffende Methoden. Mistilteinn 1, S. 14-17
  • Flückiger H. (2001) Bildschaffende Methoden. Mistilteinn 2, S. 12-23

Andere Forschungseinrichtungen

Nach oben