Verein für Krebsforschung

Der Verein für Krebsforschung mit Sitz in in Arlesheim bei Basel (Schweiz) befasst sich mit der Entwicklung von Mistelpräparaten zur Krebsbehandlung und der Erforschung der Krebskrankheit.

Dieser Impuls geht auf Anregungen zurück, die Opens external link in new windowRudolf Steiner (1861-1925), der Begründer der anthroposophischen Geisteswissenschaft, Anfang des 20. Jahrhunderts gegeben hatte. Die holländische Ärztin Ita Wegman (1876-1943) hatte diese Anregungen bereits 1917 aufgegriffen und zusammen mit einem Apotheker ein erstes Mistelpräparat entwickelt, das sie in ihrer Zürcher Privatpraxis bei Krebspatientinnen anwendete. Auf ihre Erfahrungen aufbauend konnte Rudolf Steiner 1920 vor interessierten Ärzten die Empfehlung aussprechen, Mistelpräparate als Krebsheilmittel zu injizieren.

Um das Potential der Mistel für die Krebsbehandlung noch intensiver zu erforschen, gründeten die Ärzte Ita Wegman und Werner Kaelin sowie Rudolf Hauschka und Lina Kaelin dann im Februar 1935 den Verein für Krebsforschung.