Aktuelle Mistel-Literatur Dezember 2014

 

 

 

 

Botanik

Opens external link in new windowMellado A, Zamora R. (2014) Linking safe sites for recruitment with host-canopy heterogeneity: The case of a parasitic plant, Viscum album subsp. austriacum (Viscaceae). American Journal of Botany 101(6), 957-964: Aussaatversuche mit der Kiefernmistel (Viscum album ssp. austriacum) auf jungen Bäumen verschiedener Kiefernarten (im Topf) im mediterranen Klima Andalusiens mit genauen Messungen von Parametern des Mikroklimas der Aussaatstellen im Baum (u.a. Licht, Temperatur, Lage in der Krone, Spezies des Wirtsbaums) zeigten, dass ein äusserst enges Fenster der biotischen und abiotischen, kleinräumlichen Bedingungen, die eine Entwicklung ermöglichten, dazu führte, dass nur 6.5% aller Samen 15 Monate überlebten und nur ca. 3% anwuchsen. Als Wirte waren neben Pinus sylvestris vor allem Pinus nigra und mit einer schwachen Empfänglichkeit auch Pinus halepensis in Erscheinung getreten.

Opens external link in new windowMellado A, Zamora R. (2014) Generalist birds govern the seed dispersal of a parasitic plant with strong recruitment constraints. Oecologia 176, 139-147: In einem Kiefernmistelgebiet in Andalusien wurden anhand von Video-Aufnahmen 11 verschiedene Vogelarten als Mistelverbreiter identifiziert und ihr Beitrag zur Verbreitung der Mistel analysiert. 6 Drosselarten wurden erfasst, unter denen die Misteldrossel eindeutig vorherrschte. Auch 3 Meisenarten wurden bei der Samenverbreitung überrascht. Die Autoren haben allerdings nicht entdeckt, dass Meisen bis zu 100% der ausgesäten Mistelsamen wieder vernichten können.

Opens external link in new windowQian C-D, Fu Y-H, Jiang F-S, Xu Z-H, Cheng D-Q, Ding B, Gao C-X, Ding Z-S. Opens external link in new window(2014) Lasiodiplodia sp. ME4-2, an endophytic fungus from the floral parts of Viscum coloratum, produces indole-3-carboxylic acid and other aromatic metabolites. BMC Microbiology 14 (1), 297/pp. 7: Ein endophytischer Pilz wurde aus äusserlich mit Äthanol und Quecksilberdichlorid sterilisierten Blüten von V. album ssp. coloratum isoliert und auf synthetischem Medium kultiviert. Dieser Pilz, identifiziert als Lasodiplodia sp. bildete interessante aromatische Verbindungen (Indolcarboxylsäure, Indolcarbaldehyd, Mellein, 2-Phenylethanol usw.), die nicht nur als Duftstoffe, sondern auch als physiologisch aktive Verbindungen von Bedeutung sein könnten.

Präklinik

Biochemie

Opens external link in new windowOrhan N, Hoşbaş S, Orhan DD, Aslan M, Ergun F, Orhan DD. Opens external link in new window(2014) Enzyme inhibitory and radical scavenging effects of some antidiabetic plants of Turkey. Iranian Journal of Basic Medical Sciences 17 (6), 426-432: Die für Diabetes mellitus relevanten Faktoren, alpha-Amylase und alpha-Glukosidase als Kohlenhydrat-abbauende Enzyme und der mit der Hyperglykämie verbundene oxidative Stress konnten in biochemischen Untersuchungen in vitro durch wässrige und alkoholische Extrakte aus der Laubholzmistel (V. album ssp. album) gehemmt werden.

Zellkulturen

Opens external link in new windowHong CE, Park AK, Lyu SY. (2014) Synergistic anticancer effects of lectin and doxorubicin in Opens external link in new windowbreast cancer cells. Molecular and Cellular Biochemistry 394, 225-235: Zum Thema “herb-drug interactions” wurde die Wechselwirkung von Doxorubicin und Mistellektin (aus V. album ssp. coloratum) auf das Wachstum von MammaCa-Zelllinien untersucht. Keine Beeinträchtigung der Wirkung des Cytostatikums, aber starke synergistische Hemmwirkungen auf das Wachstum und additive Wirkungen der Unterdrückung des Überlebensfaktors Bcl-2 und der Stimulierung der Expression von pro-apoptotischen Proteinen (z.B. Bax) konnten beobachtet werden.

Opens external link in new windowKim JJ, Hwang YH, Kang KY, Kim I, Kim JB, Park JH, Yoo YC, Yee ST. Opens external link in new window(2014) Enhanced dendritic cell maturation by the B-chain of Korean mistletoe lectin (KML-B), a novel TLR4 agonist. International Immunopharmacology 21, 309-319: Die immunmodulatorische Potenz der B-Kette von Mistellektin im Nanogrammbereich wurde hier im Modell der Reifung von dendritischen Zellen aus Vorläuferzellen des Knochenmarks gezeigt. Expression von kostimulatorischen Oberflächenmarkern, die Sekretion von proinflammatorischen Zytokinen und die Ausprägung von Toll-like Rezeptor-abhängigen Parametern wurden stimuliert. Zudem führte in Kokulturen die B-Ketten-induzierte Reifung der dendritischen Zellen zur Differenzierung der CD4+ T-Zellen in Richtung TH-1.

Murine Testsysteme

Opens external link in new windowKim S, Lee D, Kim J-K, Kim J-H, Park J-H, Lee J-W, Kwon J. (2014) Viscothionin isolated from Korean mistletoe improves nonalcoholic fatty liver disease via the activation of adenosine monophosphate-activated protein kinase. Journal of Agricultural and Food Chemistry 62, 11876-11883: Die koreanische Arbeitsgruppe isolierte ein „Viscothionin“ aus V. album ssp. coloratum. Die Analyse der Molekularstrukturen wurde allerdings nicht beschrieben, sodass eine Identität mit dem Viscotoxin C1 oder C2 nur vermutet werden kann. Diese Substanz reduzierte die Fettakkumulation von Leberzellen in vitro und verbesserte die Steatosis hepatis (Fettleber) in adipösen Mäusen bei per oraler Gabe. Resultate zum Wirkmechanismus unterstreichen das mögliche Potenzial dieser Substanz in der Therapie der „Nonalcoholic Fatty Liver Disease“.

Opens external link in new windowJiang Y, Wang C, Li Y-Y, Wang X-C, An J-D, Wang Y-J, Wang X-J. (2014) Mistletoe alkaloid fractions alleviates carbon tetrachloride-induced liver fibrosis through inhibition of hepatic stellate cell activation via TGF-βOpens external link in new window/Smad interference. Journal of Ethnopharmacology 158, 230-238: Mit 120 mg/kg Körpergewicht einer Alkaloidfraktion aus V. album ssp. coloratum im Futter von Mäusen konnte die Tetrachlorkohlenstoff-induzierte Fibrose der Leber (Degeneration der Hepatozyten, Nekrose, Infiltration inflammatorischer Zellen, Kollagenbildung) stark unterdrückt werden. Diese Wirkung war begleitet von einer Down-Regulation der Genexpression von TGF-beta1, Prokollagen, Inhibitoren von Metalloproteinasen, von TGF-beta1-Rezeptoren und phosphoryliertem SAMT in den Leberzellen (in vitro und in vivo) als mögliche Ursache der Hemmung einer übermässigen Bildung von extrazellulärer Matrix.

Opens external link in new windowKim KW, Yang SH, Kim J-B. Opens external link in new window(2014) Protein fractions from Korean mistletoe (Viscum album coloratum) extract induce insulin secretion from pancreatic beta cells. Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine Vol. 2014, pp. 8, doi: 10.1155/2014/703624: Gesamtextrakt, lektinfreier Extrakt und lektinfreie Proteinfraktionen der koreanischen Mistel (V. album ssp. coloratum) reduzierten den Blutzuckerspiegel in Alloxan induzierten hyperglykämischen Mäusen. In β-Zellen der Pankreas konnte mit denselben Extrakten die Expression des Insulin-Gens und von Transskriptionsfaktoren, welche die Insulinbildung regulieren, stimuliert werden, was sich in einer konzentrationsabhängigen Steigerung der Insulin-Sekretion der Zellen zeigte.

Klinik

Kasuistiken

Opens external link in new windowCho HJ, Na KJ, Kim DW, Choi YE, Ma JS, Jeong IS. Opens external link in new window(2014) Chemical pleurodesis using a Viscum album extract in infants with congenital chylothorax. European Journal of Pediatrics 173, 823-826: Zwei Fälle von Pleuraergüssen bei kongenitalem Chylothorax wurden nach erfolglosen Standardtherapien mit intrapleuralen Instillationen von Abnobaviscum behandelt. Pleurodese stellte sich ein ohne Nebenwirkungen und Remissionen (Nachbeobachtung: 2 Jahre und 9 Monate).

Opens external link in new windowSchoen-Angerer von T, Madeleyn R, Kienle G, Kiene H, Vagedes J. (2014) Viscum album in the treatment of a girl with refractory childhood absence epilepsy. Journal of Child Neurology, 1-5, doi: 10.1177/08830738/454/473: Ein Mädchens mit einer refraktären, juvenilen Absence-Epilepsie wurde erst durch eine Ergänzung von Valproate und Clobazan mit Viscum Mali D2 (Globuli, Wala Heilmittel GmbH) nachhaltig krampffrei (Nachbeobachtung 12 Monate).

Opens external link in new windowWerthmann PG, Helling D, Heusser P, Kienle GS. Opens external link in new window(2014) Tumour response following high-dose intratumoral application of Viscum album on a patient with adenoid cystic carcinoma. BMJ Case Reports, pp. 5, doi: 10.1136/bcr-2013-203180: Ein seltenes Adenoid-zystisches Karzinom des Gaumens wurde intraläsional mit hohen Dosen von Abnobaviscum Q und F behandelt. Tumorregression und Infiltration des Tumorgewebes mit Lymphozyten, Plasmazellen und Eosinophilen wurden während der Behandlung beobachtet.

Überleben/Lebensqualität/Palliation

Opens external link in new windowBock PR, Hanisch J, Matthes H, Zänker KS. (2014) Targeting inflammation in cancer-related-fatigue: a rationale for mistletoe therapy as supportive care in colorectal cancer patients. Inflammation & Allergy - Drug Targets 13, 105-111: In dieser retrospektiven Kohortenstudie mit 324 Kolorektal-Ca-Patienten zeigte sich im Vergleich der beiden Kohorten (Kontrolle: 134 Patienten; Iscador Qu: 181 Patienten) eine eindrückliche Verminderung der Cancer Related Fatigue (CRF) durch eine supportive Iscador-Behandlung, die postoperativ parallel zur adjuvanten Radio- und Chemotherapie durchgeführt wurde. Die Resultate berechtigen zu der Hoffnung, dass durch weitere Studien die Misteltherapie als erste erfolgreiche Methode zur Verbesserung der ausserordentlich häufig auftretenden und belastenden CRF Anerkennung finden wird.

Opens external link in new windowGaafar R, Abdel Rahman ARM, Aboulkasem F, El Bastawisy A. (2014) Mistletoe preparation (Viscum Fraxini-2) as palliative treatment for malignant pleural effusion: A feasibility study with comparison to bleomycin: ecancer 8 (424), pp. 7, doi: 10.3332/ecancer.2014.424: 23 Patienten mit rezidivierenden, malignen Pleuraergüssen diverser Genese wurden in eine Gruppe mit Abnobaviscum Fraxini (intrapleural, 13 Patienten) und eine Gruppe mit Bleomycin (intrapleural, 10 Patienten) randomisiert. 61,5% der mistelbehandelten und 30% der bleomycinbehandelten Patienten erfuhren eine Pleurodese. Dieser Unterschied war allerdings wegen der kleinen Patientenzahl nicht signifikant. Die Nebenwirkungen wie Fieber, Frost, Kopfschmerzen und Unwohlsein entsprachen dem Schweregrad 1. Zwei der Mistelbehandelten haben die Behandlung wegen allergischen Reaktionen abgebrochen.

Opens external link in new windowTröger W, Galun D, Reif M, Schumann A, Stankovic N, Milicevic M. (2014) Lebensqualität von Patienten mit fortgeschrittenem Pankreaskarzinom unter Misteltherapie. Deutsches Ärzteblatt 111 (29-30), 493-502: Diese prospektive, offene, randomisierte Phase III -Studie von 220 Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Pankreaskarzinom, welche die Firstline-Therapie abgeschlossen haben und mit „best supportive care“ betreut wurden, erfasste die Lebensqualität unter Iscador-Therapie im Vergleich zur nicht mit Mistel behandelten Kontrolle. Bei 13 von 15 Lebensqualitätsparameter (darunter Schmerz, Fatigue, Appetitlosigkeit, Schlaflosigkeit und ganz hervorragend Körpergewicht) schnitten die Iscador-behandelten Patienten signifikant besser ab.

Safety

Opens external link in new windowSteele ML, Axtner J, Happe A, Kröz M, Matthes H, Schad F, Schad F. (2014) Safety of intravenous application of mistletoe (Viscum album L.) preparations in oncology: An observational study. Opens external link in new windowEvidence-Based Complementary and Alternative Medicine, Volume 2014, Article ID 236310, 10 pages: In dieser Beobachtungsstudie des Forschungsinstituts Havelhöhe mit Daten von 475 Krebspatienten aus dem Netzwerk Onkologie wurden die unerwünschten Wirkungen (UAW) der i.v. Applikation von Mistelpräparaten erfasst. Die UAW waren schwach bis moderat und traten bei 4.3% der Patienten und damit deutlich weniger häufig als bei s.c. Applikation auf. Die i.v. Misteltherapie scheint damit sicher zu sein.

Veterinärmedizin

Opens external link in new windowGlardon P, Pache V,  Magnenat A-L, Pin D, Parvis A. (2014) Viscum album L. (Iscador) chez le chat: tolérance, effets indésirables et indications. Schweizer Archiv für Tierheilkunde 156 (8), 381-388: Eine retrospektive Auswertung von Daten aus einer Kleintierpraxis bestätigt die Sicherheit der parenteralen Applikation von Iscador bei Katzen. 4 von 22 Katzen verweigerten allerdings die Therapie. 7 zeigten leichte und reversible unerwünschte Wirkungen. In keinem der Patienten führte die Therapie zur Verschlechterung der klinischen Symptome.

Reviews

Opens external link in new windowDaSilva LCN, Correia MTS. (2014) Plant lectins and toll-like receptors: implications for therapy of microbial infections: Frontiers in Microbiology 5 (20), 1-3: In diesem Review wird auf die Bedeutung der Wirkung von pflanzlichen Lektinen als Agonisten und Modulatoren der verschiedenen Toll Like Rezeptoren (TLRs) in Monozyten/Makrophagen hingewiesen. TLRs spielen eine wichtige Rolle bei der Abwehr von mikrobiellen Infektionen, sind aber auch, wie man heute weiss, an antineoplastischen Effekten beteiligt (z.B. bei der Anwendung von Imiquimod). Ausdrücklich wurde die Arbeit von Park et al. 2010 über die Aktivierung von TLRs durch Mistellektin erwähnt.

Opens external link in new windowRoy S. (2014) Comparative evaluation between quality of life (QoL), adverse events and survival analysis of mistletoe extract for the treatment of solid tumors. Asian Journal of Pharmaceutical and Clinical Research, 7, SUPPL. 2, 9-13: In diesem indischen Review zur klinischen Wirksamkeit der Misteltherapie entsprachen 9 von 76 in Pubmed und Google eruierten randomisierten und kontrollierten Studien aus der Zeit von 2001 bis 2013 den Einschlusskriterien. Die Hauptwirksamkeit besteht in der Verbesserung der Lebensqualität und besseren Tolerierung der konventionellen Therapien bei einer langen Liste von unerwünschten aber meist schwachen Nebenwirkungen. Und schliesslich: « The analysis of pooled data from the clinical trials demonstrates that adjuvant treatment of cancer patients with mistletoe extract provides a better chance of survival to patients. »