Mistelernte

Getrennt nach Wirtsbaum wird die Mistel auf Anregung von Rudolf Steiner zweimal im Jahr geerntet, wodurch ein ausgewogenes Verhältnis an Inhaltsstoffen zu erhalten ist: im Juni die Sommermistel, die einen besonders hohen Viscotoxin-Gehalt aufweist; im Dezember die Wintermistel, in der die Konzentration an Mistellektinen ihren Höhepunkt erreicht. Verwendet werden alle ein- und zweijährigen Mistelorgane, also Stängel, Blätter, Blütenknospen und Früchte. Eine weitere Anregung von Rudolf Steiner berücksichtigend, besteht die Wintermistelernte zur Hälfte aus reifen Mistelbeeren.