Pharmazeutische Forschung

Ausgehend von Anregungen, die Rudolf Steiner 1920/21 zur Verarbeitung der Mistel zu einem Krebspräparat gab, wurde ein pharmazeutischer Prozess entwickelt, der eine spezifisch anthroposophische Herstellungsweise mit den Anforderungen an ein modernes Phytotherapeutikum (pflanzliches Heilmittel) verbindet.

Hierfür werden die Misteln bestimmter Wirtsbäume sowohl im Sommer als auch im Winter geerntet und durch Anwendung eines Fermentationsprozesses extrahiert. Die Extrakte aus der Sommer- und der Winermistel werden in einem technisch anspruchsvollen Mischprozess vereinigt. Der aus diesem Verfahren hervorgehende Wirkstoff weist Qualitäten auf, die über die rein substanzielle Zusammensetzung hinausgehen.

Zur Untersuchung dieser imponderablen Eigenschaften werden verschiedene Opens internal link in current windowBio-Tests und Opens internal link in current windowBildschaffende Methoden eingesetzt, die wiederum ständig weiterentwickelt werden.