Tumorimmunologie

Unsere Forschungsarbeiten widmen sich unter anderem der Wirkung von Mistelextrakten auf das Immunsystem. Die Vorgänge in der körpereigenen Abwehr sind sehr komplex. Krebszellen entwickeln Eigenschaften und Strategien, durch welche sie der Immunabwehr entkommen können. Heute gilt es als erwiesen, dass das Immunsystem Krebszellen erkennen und eliminieren kann. Dies geschieht vermutlich bei Gesunden sehr häufig und man nimmt an, dass bei der Entstehung einer Krebserkrankung das körpereigene Immunsystem nicht in der Lage ist, die Krebszellen als für den Körper fremde und schädliche Zellen zu erkennen.

Die Krebserkrankung selbst wie auch die Behandlung mit Chemo- oder Radiotherapie führt oft zu einer verminderten Anzahl und Aktivität von Immunzellen in Blut und Gewebe, was eine Schwächung der Immunfunktion zur Folge haben kann. Ein Ziel der Misteltherapie ist es, die natürlichen Abwehrkräfte zu stärken. Durch die Behandlung wird sowohl das natürliche Immunsystem wie auch die spezifische Immunabwehr angeregt. Mistelextrakte wirken fördernd auf die Reifung und Aktivität verschiedener Immunzelltypen (z.B. Natürliche Killerzellen, Makrophagen, dendritische Zellen oder T-Lymphozyten). Die fettlöslichen Bestandteile der Mistel zeigen eine wundheilungsfördernde Wirkung. Auch hier gibt es Hinweise darauf, dass immunologische Effekte für diese Wirkung mitverantwortlich sind.