Arzneimittel-Wechselwirkungen

Mit dem Ziel, toxische Nebenwirkungen der Chemotherapie zu lindern, Krankheitssymptome zu verbessern, das Immunsystem zu stärken und eine mögliche antitumorale Wirkung zu erreichen, ist die Misteltherapie eine der am häufigsten im Rahmen eines integrativen Behandlungsansatzes angewendeten komplementären Therapien für KrebspatientInnen in Europa. Allerdings tauchen in diesem Zusammenhang immer wieder Bedenken seitens der OnkologInnen oder auch der PatientInnen auf, dass eine gleichzeitige Mistel- und Standardtherapie zu unerwünschten Wechselwirkungen von Arzneimitteln führen könnte. Da die PatientInnen neben den Krebsmedikamenten häufig noch zahlreiche Mittel zur unterstützenden und zur Behandlung von möglichen weiteren Erkrankungen erhalten, ist die Beachtung solcher Interaktionen sehr wichtig.

Einer unserer Forschungsschwerpunkte liegt auf der Untersuchung von pharmakodynamischen Wechselwirkungen zwischen Mistelpräparaten und onkologischen Standardmedikamenten. Durch Interaktionen verschiedener Medikamente könnte deren Wirkung verändert werden. Daher ist es notwendig, mögliche Arzneimittelinteraktionen zu erkennen. In Zellkulturexperimenten testen wir an Krebszellen die Beeinflussung verschiedener onkologischer Standardmedikamente (z.B. Chemotherapeutika, Tamoxifen, Herceptin) durch Mistelpräparate. Unsere bisherigen Laboruntersuchungen zeigten, dass in keinem Fall die Wirksamkeit der von uns untersuchten Krebsmedikamente durch Mistelextrakte beeinträchtigt wurde. Diese Resultate geben eine Grundlage für den parallelen Einsatz der Mistel und konventioneller Therapien, welcher sich in der Praxis vor allem hinsichtlich der Lebensqualität sehr bewährt hat. Mistelpräparate und konventionelle Therapie scheinen auf verschiedenen Ebenen zu wirken, was ihre gute Verträglichkeit erklärt.

Derzeit gibt es auf dem Gebiet der immer komplexer und spezifischer werdenden Krebstherapien sehr viele Veränderungen. Patientinnen und Patienten werden in den nächsten Jahren mit vielen neuen modernen Medikamenten, sogenannten zielgerichteten Krebstherapien (targeted therapies) behandelt werden. Einige dieser Therapien zielen darauf ab, das bei Krebserkrankten häufig unterdrückte Immunsystem wieder zur Tumorabwehr anzuregen. Die Kombination verschiedener Therapien zur Verbesserung der Ansprechrate steht auch hier im Fokus. Eines unserer laufenden Forschungsprojekte konzentriert sich auf die Untersuchung des Potentials der Misteltherapie in Kombination auch mit diesen modernen Medikamenten.